Wolfgang Ernst. Licht Blei & Schatten, 3500 Krems an der Donau (NÖ), 07.06.2014, 19:00 Uhr
Wo:
3500 Krems an der Donau (NÖ),
Körnermarkt 14
Wann:
07.06.2014, 19:00 Uhr
Beschreibung:
Unter dem Titel "Licht Blei & Schatten" präsentiert ZEIT KUNST NIEDERÖSTERREICH in der Dominikanerkirche Krems von 8. Juni bis 19. Oktober erstmals eine umfangreiche Werkschau des 1942 in Wien geborenen und seit einigen Jahren in Niederösterreich lebenden Künstlers Wolfgang Ernst. Die von Margareta Sandhofer konzipierte Ausstellung stellt das Schaffen eines kompromisslosen Einzelgängers vor, dessen schöpferische Tätigkeit sich seit Mitte der 1970er-Jahre weitgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit entfaltet hat.

Zunächst als Tischler tätig, beschäftigt sich Wolfgang Ernst seit Mitte der 1960er-Jahre intensiv mit Kunst. Von nachhaltiger Bedeutung für ihn war die Begegnung mit Monsignore Otto Mauer, der ihm 1970 die erste und 1973 eine weitere Einzelausstellung in der Galerie nächst St. Stephan ermöglichte. Nach dem Tod Otto Mauers (1973) wandte sich Ernst weitgehend von der Kunstszene ab und arbeitete seither zurückgezogen in Wien, im Burgenland, auf Lanzarote und in Istrien, wo er sich unter anderem dem Weinbau gewidmet hat. 2007 ließ er sich im Weinviertel in Niederösterreich nieder. Seine bislang letzte größere Ausstellung fand 1994/1995 in der Wiener Secession statt.

Wolfgang Ernsts frühe Arbeiten sind von Künstlern wie Walter Pichler, Dieter Roth, Bruno Gironcoli, Joseph Beuys und der Arte Povera geprägt. Vor allem jedoch erschließt sich sein Werk im geistigen Klima Wiens der 1960er-Jahre, das ihn mit Persönlichkeiten wie dem Dichter und Journalisten Reinhard Priessnitz, dem Schriftsteller, Kybernetiker und Sprachtheoretiker Oswald Wiener, den Filmemachern Ernst Schmidt jr. und Kurt Kren in regem Austausch verband.

Die Quellen der Inspiration lagen bereits damals verstärkt in außerkünstlerischen Bereichen, die bis in vorchristliche Zeiten zurückreichen und u.a. Alchemie, mathematisches, physikalisches, medizinisches, theologisches und psychologisches Gedankengut umreißen. Insbesondere die fortwährende Beschäftigung mit Literatur, Philosophie und zeitgenössischer Musik, den Schriften von John Cage oder Morton Feldman, verdichtete sich zu einer Vieldeutigkeit, die das Werk von Wolfgang Ernst immer stärker durchdringt.

Ernsts Objekte, Konzepte und Texte bezeugen die Unangepasstheit seines Denkens und zugleich einen unterschwelligen Witz. Die Ästhetik seiner Werke ist puristisch und direkt; Eisen, Stahl, Glas und Neon- oder Leuchtstoffröhren, Papier und Grafit sind die bevorzugten Materialien. Die Farbigkeit gilt als überwunden und jede nicht-notwendige Linie als überflüssiger Ballast. Der formale Purismus der frühen Schaffensphase wird zunehmend von einer sprachlich-philosophischen Komponente geprägt, die von der formbildenden nicht zu trennen ist. In der Anschauung öffnen sich Leerstellen. Sie erinnern an Theorien von Ludwig Wittgenstein, Marcel Duchamp oder John Cage. Es sind bewusst gesetzte Risse oder Lücken, die sich in einer rätselhaften Unmittelbarkeit darstellen.

Zur Ausstellung "Wolfgang Ernst. Licht Blei & Schatten" erscheint im Kerber Verlag eine bilinguale Publikation mit Beiträgen von László F. Földényi, Werner Reiss, Margareta Sandhofer und Alexandra Schantl.

ORT
ZEIT KUNST NIEDERÖSTERREICH
Dominikanerkirche Krems
Körnermarkt 14, 3500 Krems

ÖFFNUNGSZEITEN
Täglich 11
18 Uhr

ERÖFFNUNG
Samstag, 7. Juni 2014, 19 Uhr
u.A.w.g.

BESUCHERINFORMATION
Niederösterreichische Museum Betriebs GmbH
ZEIT KUNST NIEDERÖSTERREICH
St. Pölten | Krems
Kulturbezirk 5, 3100 St. Pölten
T + 43 2742 90 80 90 und office@zeitkunstnoe.at
www.zeitkunstnoe.at

EINTRITT
Erwachsene: 5,50 EUR
Ermäßigt: 4,50 EUR
Familienkarte: 11 EUR
Kinder und Jugendliche (von 7 bis 18 Jahre): 3,50 EUR

Bildlegende: ZKN_ERNST_02.jpg, Wolfgang Ernst, o.T. (Sprachgitter), 1994, Aluminiumfarbe, Pigmente auf Papier, 237 x 217 cm, (c) Bildrecht, Wien, 2014, Courtesy Galerie Kunst & Handel, Sommer GmbH
Teilnehmer (gesamt): 1 | Fotos: 0 | Events