Willi Resetarits/Ernst Molden mit Band, 3034 Maria-Anzbach (NÖ), 03.07.2014, 20:00 Uhr
Wo:
3034 Maria-Anzbach (NÖ),
Hauptplatz 10
Wann:
03.07.2014, 20:00 Uhr
Beschreibung:
<p>HAUPTSTADTBLUES</p> <p>Wie zart dieser Lärm sein kann. Manchmal gehen dem Ernst Molden nämlich die Pferde durch, dann muss er seiner elektrischen Gitarre beweisen, dass er sie nicht umsonst an die Steckdose angeschlossen hat. Willi Resetarits hat für diesen Fall die Blues-Harp dabei und lässt sich auch nicht lumpen, er jammert zünftige, vom Mikrophon verfremdete Melodiefiguren über das Staccato der Gitarre, und wäre nicht das kleine Vorspiel aus der Knöpferlharmonika von Walther Soyka, das den wienerischen Ton setzt, den Molden, Resetarits und Hannes Wirth an der zweiten Elektrischen anschließend wegfegen, dann wäre 'drom en noadn' nicht ganz leicht als Hauptstadtblues zu dechiffrieren, als leicht fassungslose, laute und trotzdem sensible Meditation darüber, ob außerhalb der Grenzen Wiens ein würdiges Leben möglich ist.Nicht gerade überraschendes Ergebnis des schleppenden, gezogenen Duetts der beiden Lead- Stimmen: Not as far as we know.Seit Ernst Molden auf dem Album 'ohne di' die Zusammenarbeit mit den Musikern, die auch auf 'horugg' mit ihm musizieren, begonnen hat und, wichtiger noch, die Entscheidung traf, seine Geschichten in der Sprache zu erzählen, die er so gut beherrscht wie nicht viele, im Wienerischen, ist ihm ein gehöriges Maß an Selbstverständlichkeit zugewachsen. Nicht, dass sich an der Attitüde seiner Stories, die er zu Liedern verdichtet, etwas Wesentliches verändert hätte. Immer noch modelliert Molden das ganz Große aus dem ganz Kleinen. Um die Welt zu verstehen, muss es reichen, Wien Mitte zu kennen(mit Abstechern in den Prater, an die Donau oder, wenn es sein muss, über die Stadtgrenze). Zum Beispiel die Geschichte vom Körberl - dem keawal -, auf dessen Boden nur ein bisschen Bärlauch liegt, kein Geld und keine Unnötigkeit. Aus der denkbar einfachen Versuchsanordnung setzt sich bald eine Geschichte der Symbole zusammen, der großen Rätselhaftigkeit, aus der unsere Gefühle entstehen, jener Gefühle, für die es einzig und allein zu leben lohnt; ei
Teilnehmer (gesamt): 1 | Fotos: 0 | Events