Bertha von Suttner _ Sommerspiele Schloss Sitzenberg, 3454 Sitzenberg (NÖ), 14.06.2014, 20:00 Uhr
Wo:
3454 Sitzenberg (NÖ),
Wann:
14.06.2014, 20:00 Uhr
Beschreibung:
MUSICAL GALAKONZERT mit Maya Hakvoort als Bertha von Suttner

Samstag, 14. Juni 2014
20 Uhr _ Gedenkveranstaltung zum 100. Todestag
"Bertha von Suttner"
Arkadenhof von Schloss Sitzenberg
Musical von Béla Fischer und Michaela Ehrenstein, Konzertante Aufführung - Gerhard Dorfer und Michaela Ehrenstein, Rezitation

Zum 100. Todestag der berühmten österreichischen Friedensnobelpreisträgerin findet am 14. Juni, 20 Uhr die Uraufführung des konzertant aufgeführten Musicals "Bertha von Suttner" open-air im Arkadenhof von Schloss Sitzenberg statt. Das Musical stammt von Béla Fischer und Michaela Ehrenstein. Die Titelrolle singt Maya Hakvoort, die in Wien 1046 mal auch die Titelrolle im Musical "Elisabeth" verkörpert hat.
Das Musical zeigt das ereignisreiche Leben der außergewöhnlichen Frau auf dem Weg zum Friedensnobelpreis. Zwischen den Liedern und Instrumentalnummern spielen und rezitieren in der konzertanten Fassung Michaela Ehrenstein und Gerhard Dorfer die szenischen Übergänge. Fischers for Compliments sorgen für die musikalische Umsetzung. www.bertha-suttner.at


Bertha von Suttner, die österreichische Friedensnobelpreisträgerin war eine außergewöhnliche Frau. Geboren als Komtesse Bertha Sophia Felicitas Gräfin Kinsky von Chinic und Tettau beugte sie sich keiner Konvention und lebte nach ihren sorglosen Jugendjahren ein mutiges und selbstbestimmtes Leben wie es für Frauen der damaligen Zeit nicht üblich war. Neben ihrem ungewöhnlichen Privatleben verfolgte die emanzipierte Frau auch im Berufsleben konsequent und unbeirrt Ziele, an die sie glaubte. Mit hohem persönlichem Einsatz widmete sie ihr Leben der Friedensmission und ließ sich auch von vielen Rückschlägen nicht entmutigen. Sie stand mit vielen bedeutenden politischen und literarischen Persönlichkeiten ihrer Zeit in Kontakt und erhielt als erste Frau den Friedensnobelpreis.


Synopsis
Nach sorglosen Jugendjahren träumt die junge Gräfin Bertha von Kinsky davon, auf ihrem ersten Ball in die erste Gesellschaft eingeführt zu werden und den Mann ihres Lebens zu finden. Als sie erkennt, dass sie dort nie Zugang haben wird, weil ihre Mutter eine "Bürgerliche" ist und nachdem in den folgenden Jahren einige Verlobungen scheitern, beschließt die hoch gebildete Frau im Alter von 30 Jahren ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen und Gouvernante
zu werden. Bei Baron Suttner ist sie für die Erziehung der Töchter zuständig, verliebt sich aber in deren Bruder, Arthur von Suttner. Als die Verbindung entdeckt wird, geht sie als Privatsekretärin zu Alfred Nobel nach Paris.
Obwohl sie von dem Wissenschafter sehr beeindruckt ist, kehrt sie zu Arthur zurück und die beiden ziehen nach einer heimlichen Hochzeit für neun Jahre in den Kaukasus. Als die Auswirkungen des russisch-türkischen Krieges zu bedrohlich werden, kehrt das Paar nach Niederösterreich zurück, wo sie ihre im Ausland begonnenen schriftstellerischen Arbeiten fortsetzen. Berthas Buch "Die Waffen nieder" wird ein Welterfolg. Durch einen Besuch bei Alfred Nobel in Paris lernt sie die Friedensbewegung kennen, der sie sich bis zu ihrem Lebensende verschreibt. Während ihre Ehe mit Arthur zu scheitern beginnt, arbeitet sie mit ihrem Mitarbeiter Hermann Alfred Fried, unermüdlich an ihrer Friedensvision. Sie gründet die österreichische Friedensgesellschaft, spricht als erste Frau im Kapitol von Rom und berichtet als Journalistin von der ersten Friedenskonferenz in Den Haag. Sie animiert ihren Freund und Gönner Alfred Nobel zur Stiftung eines Friedensnobelpreises, den sie nach einigen Jahren 1905 als erste Frau auch selbst erhält.
Eine Woche vor dem Attentat in Sarajevo stirbt Bertha von Suttner kurz vor Ausbruch des ersten Weltkriegs.

Mit














Maya Haakvort
4 Musiker









Béla Fischer, Michael und Bela jun. Fischer. 1 Schlagwerker.
2 Schauspieler






Gerhard Dorfer (als Alfred Nobel) und Michaela Ehrenstein.
Teilnehmer (gesamt): 1 | Fotos: 0 | Events